Über uns

phase7 ist ein Berliner Künstlerkollektiv aus Theater- und Medienkünstlern, Musikern, Forschern und Digital-Spezialisten unter der Leitung des Regisseurs und Medienkünstlers Sven Sören Beyer. Das Spannungsfeld zwischen Mensch // Maschine ist Katalysator für den künstlerischen Diskurs der Gruppe phase7 performing.arts.

So entstehen performative Inszenierungen und Installationen mit digitaler Affinität, die zum Zeitpunkt ihrer Entstehung utopisch anmuten und sich im internationalen Kunstkontext als nachhaltig progressiv erweisen.

Aktueller thematischer Schwerpunkt von phase7 ist die Auseinandersetzung mit der Autonomisierung von Künstlicher Intelligenz, deren virtuelle und reale Auswirkung auf die moderne Gesellschaft und das eigene Ich: was geschieht, wenn machine learning- Algorithmen als kreativer Prozess und Partner mit dem Menschen interagieren? Dabei ist das Experiment essenzieller Teil unserer künstlerischen Genetik und unserer Genese.

Team

Christiane Neudecker
Christiane Neudecker

Autorin // Regisseurin // Dramaturgin

Stefan Ruschke
Stefan Ruschke

Strategie- und Kommunikationsberater

Liza Wiegand
Liza Wiegand

Senior Projektmanagerin

Daniel Bandke
Daniel Bandke

Videodesigner

Corinna Gassauer
Corinna Gassauer

Bühne und Kostüm

Matthias Härtig
Matthias Härtig

Softwarekünstler // Interaktives Videodesign

Robert Price
Robert Price

Musiker // Stagemanager // Networking

Christian Steinhäuser
Christian Steinhäuser

Musikalischer Leiter // Komponist

Johanna Neuber
Johanna Neuber

Trainee

Natascha Wesiak
Natascha Wesiak

Projektmanagerin

Markus Hauke
Markus Hauke

Perkussionist // Gründungsmitglied

Miriam Schmitt
Miriam Schmitt

Kulturmanagerin

Frieder Weiss
Frieder Weiss

Engenieer of the arts

Hajo Rehm
Hajo Rehm

Videodesigner

Max Trieder
Max Trieder

Tonmeister // Multi-Instrumentalist

Manfred Vogel
Manfred Vogel

Fotograf

Sven Sören Beyer
Sven Sören Beyer

Künstlerischer Leiter // Geschäftsführer
Gründer

Markus Bernhard
Markus Bernhard

Technischer Leiter

Jana Posth
Jana Posth

Senior Projektmanagerin

Pedro Richter
Pedro Richter

Ausstattungsleiter Bühne und Kostüm

Peter Brix
Peter Brix

Regisseur

Uwe Bossert
Uwe Bossert

Songwriter // Gitarrist

Lydia Klement
Lydia Klement

Choreographin

Booking

chasing waterfalls - Eine Artificial Intelligence Oper

chasing waterfalls ist ein Opernprojekt von phase7 performing.arts mit der Semperoper Dresden und dem New Vision Performing Arts Festivals in Hongkong als Ko-Produzenten.

Gemeinsam mit dem Komponisten und Dirigenten Angus Lee (Hongkong), dem Studio for Sonic Experiences kling klang klong (DEU) und T-Systems MMS (DEU), begibt sich das Künstlerkollektiv auf eine musiktheatrale Reise über die Auswirkungen, die KI und Soziale Medien auf unser Leben haben. In den Prozess der Werkentwicklung, in die Komposition und auch während der Aufführungen ist eine KI als mitgestaltendes Element in einem so genannten Deep Learning Prozess mit eingebunden und wird daher zur Ko-Autorin, Ko-Komponistin und Ko-Performerin.

 Neben der KI als mitgestaltendes "Objekt" werden sechs Sänger*innen und neun Instrumentalist*innen musikalisch-szenisch miteinander interagieren und den Fragen nachgehen, wie Selbstbestimmung im digitalen Zeitalter aussehen kann, welchen digitalen Einflüssen und Veränderungen sich das Individuum aussetzt, welcher Anteil unserer "bewussten" Entscheidungen tatsächlich Ergebnis autonomen Handelns ist, ob KI zu Kreativität und Empathie fähig ist und inwieweit unsere als unveränderlich wahrgenommene Identität nicht vielmehr eine fließende, vielgestaltig-amorphe ist. chasing waterfalls versucht, diese Fragen durch die Darstellung einer Frau zu beantworten, die sich mit ihren „Digitalen Zwillingen“, den Personifizierungen ihrer virtuellen Alter Egos, konfrontiert sieht, die sie sich selbst erkennen und auch hinterfragen lassen.

In der 90-minütigen Oper wird ein fluides Bühnenbild zu sehen sein, welches mit Hilfe von Technologie-Tools die digitale Welt visuell repräsentiert. In Kombination mit den adaptiven Prozessen des KI-Systems entsteht eine strömende Szenografie. Die KI lernt in jeder Performance, reagiert, designt und stellt sich auf kreativer Ebene gleich mit dem Menschen. Das Bühnenbild spiegelt dabei das Konzept von “Ego fluens” wider. Reale und digitale Wasserfälle erschaffen den fließenden Raum, in dem sich die Zuschauer und die Darsteller gegenübertreten. Ein weiterer zentraler Punkt der Oper ist die Teilnahme des Publikums. Hierfür können die Zuschauer ihr Gesicht vor einer Vorstellung im 3D-Verfahren abscannen lassen. Aus den Bild-Daten wird dann eine Projektion auf der Bühne generiert, welche die Maschine visuell sichtbar macht und durch die jeder im Publikum einen Teil von sich selbst in der Performance entdecken kann.

Die Premiere von chasing waterfalls wird am 03. September 2022 in der Semperoper Dresden stattfinden, die Asien-Premiere am 05. November 2022 beim HKNVAF.

Regie und Inszenierung: Sven Sören Beyer
Idee und Konzept: Sven Sören Beyer, Johann Casimir Eule, Christiane Neudecker
Komposition: Angus Lee und kling klang klong
Erarbeitung der KI-Stimme: kling klang klong mit technischer Unterstützung von T-Systems MMS
Libretto: Christiane Neudecker
Dramaturgie: Johann Casimir Eule
Bühnen- und Kostümdesign: Pedro Richter
Licht: Henning Schletter
Visuals: Frieder Weiss, Studio Eigengrau und ployz
Produktionsleitung: Natascha Wesiak und Miriam Schmitt

Presseanfragen an: press@phase7.de

Weitere Anfragen zum Projekt an: info@phase7.de